NAHTSTELLENPÄDAGOGIK an der VS St. Valentin

 

Auf unsere Kinder der vierten Klassen kommt im nächsten  Schuljahr unweigerlich der Übergang von der Primar- in die Sekundarstufe zu – ein doch sehr einschneidender Schritt in der Entwicklung jedes Kindes. Einerseits ist diese Veränderung mit großer Vorfreude und Aufregung verbunden, andererseits stellt sie aber auch für viele eine erhebliche Herausforderung dar.

 

Es ist uns als Schule natürlich ein besonderes Anliegen, unsere Schüler/innen bestmöglich auf diesen Umstieg vorzubereiten und ihnen jede nur mögliche Unterstützung zukommen zu lassen. Aus diesem Grund arbeiten wir auch heuer wieder mit erfahrenen Nahtstellenpädagogen der Sport/Mittelschule St. Valentin/ Schubertviertel  in den Bereichen Englisch und Sport zusammen.

 

Bereits seit mehreren Jahren betreut  Erna Hattmannsdorfer unsere Kinder in Englisch und das mit großem Erfolg und äußerst positivem Feedback.

„Wie wir aus der Gehirnforschung wissen, kann mit dem Erwerb von Sprachen gar nicht früh genug begonnen werden. Englisch ist in den letzten Jahren in der Berufswelt immer wichtiger geworden und gute Sprachkenntnisse sowie digitale Kompetenzen sind oft ein Aufnahmekriterium in vielen Betrieben. Da ich bereits seit mehr als 14 Jahren an der Sport/Mittelschule St. Valentin/ Schubertviertel in den gut besuchten Laptopklassen unterrichte, ist der Einsatz modernster digitaler Medien wie Smartboard, Beamer, Laptop und Tablets in meinem Schulalltag gang und gäbe.

Als Nahtstellenpädagogin sehe ich meine Hauptaufgabe darin, in den Kindern in erster Linie die Freude an der Fremdsprache zu wecken, sie gleichzeitig aber auch  Schritt für Schritt an die Arbeitsweise und das Leistungsniveau der Sekundarstufe heranzuführen. Parallel dazu lasse ich digitale Grundbildung spielerisch in meinen Unterricht einfließen - ohne Leistungsdruck, nur mit Begeisterung und Motivation. Ich denke, beide Kompetenzen – Fremdsprachen und der Umgang mit digitalen Medien - sind heutzutage unverzichtbar und machen Kinder FIT FÜR DIE ZUKUNFT“, ist Erna Hattmannsdorfer überzeugt.